BFH, Beschluss vom 20.10.2005 – VII B 17/05

§ 115 Abs 2 Nr 2 FGO, § 115 Abs 2 Nr 3 FGO, § 69 AO 1977, § 34 AO 1977, § 41a Abs 1 EStG

Von einem Geschäftsführer ist zu verlangen, dass er die steuerlichen Pflichten kennt, die er mit seinem Amtsantritt übernommen hat (Senatsbeschlüsse vom 13. Februar 1996 VII B 245/95, BFH/NV 1996, 657, und vom 7. März 1995 VII B 172/94, BFH/NV 1995, 941).

Schlagworte: Abgabe der Steuererklärung, Haftung für Steuerschulden, Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns, Verschulden

Kommentieren ist momentan nicht möglich.