BGH, Beschluss vom 28. Juni 2016 – II ZR 364/13

InsO § 180 Abs. 2 Satz 1; ZPO § 91a Abs. 1
Hat der Insolvenzverwalter nach übereinstimmend erklärter Erledigung der Hauptsache die Kosten eines im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren gemäß § 180 Abs. 2 InsO aufgenommenen Rechtsstreits zu tragen, sind die von ihm zu erstattenden Kosten des Beschwerdeverfahrens einheitlich als Masseverbindlichkeit zu behandeln (Anschluss an BGH, Beschluss vom 28. September 2006 – IX ZB 312/04, ZIP 2006, 2132 Rn. 13 f.; Beschluss vom 20. März 2008 – IX ZB 68/06, juris Rn. 4; Urteil vom 29. Mai 2008 – IX ZR 45/07, ZIP 2008, 1441 Rn. 29; Beschluss vom 2. März 2011 – IV ZR 18/10, juris Rn. 5 f.), während der Kostenerstattungsanspruch des Gegners für die Vorinstanzen nur als Insolvenzforderung besteht.

Schlagworte:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.