BGH, Beschluss vom 30. August 2011 – 2 StR 652/10

StGB § 266

Im Rahmen des § 266 StGB kann eine Schädigung des Gesamthandvermögens einer Kommanditgesellschaft nur insoweit bedeutsam sein, als sie gleichzeitig das Vermögen der Gesellschafter berührt. Für die Frage des Nachteilseintritts ist demnach nicht allein auf die Gesellschaft, sondern auf das Vermögen der einzelnen Gesellschafter abzustellen.

Schlagworte: Gesellschafter, Kommanditgesellschaft, Vermögensdelikte

Kommentieren ist momentan nicht möglich.