BGH, Urteil vom 19. November 2013 – II ZR 229/11

§ 64 GmbHG

Hat der Insolvenzverwalter durch Vorlage einer Handelsbilanz und den Vortrag, dass keine stillen Reserven sowie aus der Bilanz nicht ersichtliche Vermögenswerte vorhanden sind, die Überschuldung einer GmbH dargelegt, genügt der wegen Zahlungen nach InsolvenzreifeBitte wählen Sie ein Schlagwort:
Insolvenzreife
Zahlungen
Zahlungen nach Insolvenzreife
in Anspruch genommene Geschäftsführer seiner sekundären Darlegungslast nicht, wenn er lediglich von der Handelsbilanz abweichende Werte behauptet. Der in Anspruch genommene Geschäftsführer hat vielmehr substantiiert zu etwaigen stillen Reserven oder in der Bilanz nicht abgebildeten Werten vorzutragen.

 

Schlagworte: GmbHG § 64 Satz 1, Handelsbilanz, sekundäre Beweislast, sekundäre Darlegungslast, stille Reserven, Überschuldung, Zahlungen nach Insolvenzreife

Kommentieren ist momentan nicht möglich.