BGH, Urteil vom 22. Juni 2009 – II ZR 143/08

§ 43 Abs 2 GmbHG

Besteht Streit, ob eine Zahlung des Geschäftsführers an sich selbst pflichtgemäß war, muss die Gesellschaft nur darlegen, dass der Geschäftsführer auf einen möglicherweise nicht bestehenden Anspruch geleistet hat. Es ist danach Sache des Geschäftsführers, darzulegen und ggf. zu beweisen, dass er einen Zahlungsanspruch hatte.

Schlagworte: Geschäftsführer, Geschäftsführungsmaßnahme, Rechtsmissbrauch, Schadensersatzanspruch

Kommentieren ist momentan nicht möglich.