BGH, Urteil vom 23. Februar 2016 – XI ZR 101/15

BGB § 492 Abs. 2  EGBGB Art. 247 § 6 UWG §§ 3, 3a

a) Die gemäß Artikel 247 § 6 Abs. 1, Abs. 2 Satz 1 und 2 EGBGB in einen Verbraucherdarlehensvertrag aufzunehmenden Pflichtangaben zum Widerrufsrecht bedürfen keiner Hervorhebung.

b) Der Verwendung von Ankreuzoptionen in der formularmäßigen Widerrufsinformation eines Verbraucherdarlehensvertrages steht Artikel 247 § 6 Abs. 1 und Abs. 2 Satz 1 EGBGB nicht entgegen.

Schlagworte:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.