BGH, Urteil vom 24. Juli 2000 – II ZR 202/98

GmbHG §§ 5, 19

a) Die Gesellschafter sind von Gesetzes wegen zur Leistung der Stammeinlagen in bar verpflichtet (vgl. BGH, Beschluss vom 17. Februar 1997 – II ZR 259/96, GmbHR 1997, 545).

b) Bei der Sacheinlagefestsetzung nach § 5 Abs. 4 S. 1 GmbHG muss der Gegenstand der einzubringenden Sacheinlage im Gesellschaftsvertrag so genau bestimmt sein, dass über seine Identität kein Zweifel besteht.

Schlagworte: Gesellschaftsvertrag, Sacheinlagen, Stammeinlage

Kommentieren ist momentan nicht möglich.