BGH, Urteil vom 30. März 1998 – II ZR 146/96

GmbHG § 64; BGB § 823

a) Zur Berechnung des Quotenschadens der Altgläubiger bei einem Zusammentreffen mit sonstigen Ansprüchen der GmbH gegen den Gesellschafter-Geschäftsführer.

b) Bei der Ermittlung der fiktiven (und der realen) Quote der Altgläubiger darf nur die zu ihrer Befriedigung zur Verfügung stehende „freie“ Masse berücksichtigt werden.

Schlagworte: Geschäftsführer, Insolvenz, Insolvenzverfahrensverschleppung, Schadensersatzanspruch

Kommentieren ist momentan nicht möglich.