BVerG, Beschluss vom 27. Januar 2011 – 1 BvR 3222/09

GG Art. GG Artikel 3 GG Artikel 3 Absatz I, GG Artikel 12 GG Artikel 12 Absatz I, GG Artikel 20 GG Artikel 20 Absatz III, GG Artikel 103 GG Artikel 103 Absatz II; BauFordSiG §§ BAUFORDSICHG § 1, BAUFORDSICHG § 2

Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, dass durch Art. FOSIG Artikel 3 des Gesetzes zur Sicherung von Werkunternehmeransprüchen und zur verbesserten Durchsetzung von Forderungen vom 23. 10. 2008 (Forderungssicherungsgesetz) die Baugeldverwendungspflicht nach dem Bauforderungssicherungsgesetz durch Erweiterung des Baugeldbegriffs (§ BAUFORDSICHG § 1 BAUFORDSICHG § 1 Absatz III BauFordSiG) ausgeweitet wurde und der Gesetzgeber an der Pflicht zu einer baustellenspezifischen Baugeldverwendung festgehalten hat.

Schlagworte: Haftung wegen Verletzung der Sicherung der Bauforderungen gemäß § 1 Abs. 1 BauFordSiG, Verletzung von Schutzgesetzen nach § 823 Abs. 2 BGB

Kommentieren ist momentan nicht möglich.