OLG Frankfurt, Beschluss vom 03.01.2017 – 20 W 88/15 

§ 1 Abs 1 Nr 4 UmwG, § 191 Abs 2 UmwG, § 202 Abs 1 Nr 1 UmwG, § 202 Abs 1 Nr 3 UmwG, § 202 Abs 2 UmwG, § 202 Abs 3 UmwG, Art 49 AEUV, Art 54 AEUV, Art 43 EGV, Art 48 EGV

1. Der „Herausformwechsel“ einer deutschen GmbH nach Italien in die dortige Rechtsform einer S.r.l. ist unter Zugrundelegung der Rechtsprechung des EuGH zu Art. 49 und 54 AEUV bzw. vormals Art. 43 und 48 EGV grundsätzlich zulässig.

2. Zur entsprechenden Anwendung von § 202 Abs. 1 Nr. 1 und 3, Abs. 2 und Abs. 3 UmwG durch das Registergericht auf einen derartigen „Herausformwechsel“, für den Fall, dass die entsprechende Eintragung im Handelsregister in Rom/Italien bereits erfolgt ist.

 

Schlagworte:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.