OLG Hamm, Urteil vom 04.06.2002 – 27 U 212/01

§ 249 BGB, §§ 249ff BGB, § 823 Abs 2 BGB, § 826 BGB, § 266 StGB

Auch der Alleingesellschafter einer GmbH hat, zumal im Insolvenzfall, trotz zugleich ihm gegenüber begangener Rechtsverletzung keinen eigenen, auf Ausgleich in Höhe des bei der GmbH unmittelbar eingetretenen Verlustes gerichteten Schadensersatzanspruch, soweit damit ein aus demselben Sachverhalt gegebener Anspruch der GmbH konkurriert (Abgrenzung zu BGH, 13. November 1973, VI ZR 53/72, BGHZ 61, 380; BGH, 8. Februar 1977, VI ZR 249/74, NJW 1977, 1283).

Schlagworte: Anspruchsberechtigte Gesellschafter, Haftung nach § 43 GmbHG

Kommentieren ist momentan nicht möglich.