OLG Köln, Beschluss vom 09.06.2011 − 18 W 34/11

GmbHG § 64; EuGVVO Art. 5; EuInsVO Art. 3

Die deutschen Gerichte sind für eine auf § 64 GmbHG gestützte Haftungsklage international zuständig, wenn sich der Sitz der GesellschaftBitte wählen Sie ein Schlagwort:
Gesellschaft
Sitz der Gesellschaft
in Deutschland befindet. Es kommt insoweit nicht darauf an, ob diese Forderungen als Ansprüche aus unerlaubter Handlung zu qualifizieren sind, ob auf § 64 GmbHG gestützte Klagen wegen der bestehenden Parallelen zu Insolvenzanfechtungsklagen insolvenzrechtlich eingeordnet werden könnten oder ob es sich um vertragliche Ansprüche handelt.

Schlagworte: Geschäftsführer, Insolvenz, Schadensersatzanspruch

Kommentieren ist momentan nicht möglich.