OLG München, Urteil vom 11.03.2010 – 23 U 2814/09

GmbHG §§ 8, 13, 16

1. Unterbleibt – entgegen der Rechtsprechung des BGH (Beschluss vom 7. Juli 2003, II ZB 4/02, BGHZ 155, 318 = ZIP 2003, 1698) – die Offenlegung der wirtschaftlichen Neugründung einer GmbH gegenüber dem Registergericht, führt dies in entsprechender Anwendung des Haftungsmodells der Unterbilanzhaftung zu einer zeitlich unbeschränkten Haftung der Gesellschafter.

2. Diese Haftung trifft auch den Erwerber des Geschäftsanteils einer GmbH.

Schlagworte: Erwerber, Handelsregister, Mantelgesellschaft, Mantelverwendung und Vorratsgründung, Unterbilanz, Vorratsgesellschaften, Vorratsgründung, wirtschaftliche Neugründung

Kommentieren ist momentan nicht möglich.