Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Baugeld

KG Berlin, Teilurteil vom 31. Januar 2017 – 21 U 36/14

§ 823 Abs 2 BGB, § 830 BGB, § 1 Abs 1 S 1 BauFordSiG, § 1 Abs 4 BauFordSiG 1. Der Schadensersatzanspruch aus §§ 823 Abs. 2 BGB, 1 Abs. 1 Satz 1 BauFordSiG […]

OLG Stuttgart, Urteil vom 25.08.2011 – 10 U 152/10

GSB 1. Ein durch Grundschulden am Baugrundstück gesicherter Kontokorrentkredit kann ein – modifiziertes – Baudarlehen i. S. v. § 1 des Gesetzes über die Sicherung von Bauforderungen in der Fassung bis 31.12.2008 (GSB) darstellen. 2. […]

OLG Hamburg, Beschluss vom 09.09.2009 – 11 U 148/08

§ 823 Abs 2 BGB, § 1 BauFordSiG, § 5 BauFordSiG 1. Der faktische Geschäftsführer einer GmbH haftet wie ein eingetragener Geschäftsführer für einen vorsätzlichen Verstoß gegen § 1 GSB gegenüber dem betroffenen Baugläubiger. Der […]

Schleswig-Holsteinisches OLG, Urteil vom 06.06.2008 – 1 U 175/06

BauFordSichG §§ 1, 3 1. „Baugeld” i.S. des § BAUFORDSICHG § 1 GSB darf auch zur Erfüllung von Geldforderungen öffentlich-rechtlicher Gläubiger verwendet werden, denen Leistungen zu Grunde liegen, die unmittelbar der „Herstellung des Baus” dienen. […]

OLG Dresden, Urteil vom 13.09.2001 – 19 U 346/01

BauFordSiG §§ 1, 5; BGB § 823 1. Ein Subunternehmer gehört zu den von GSB § 1 Abs 1 S 1 (juris: BauFordSiG) geschützten Baubeteiligten, allerdings nur soweit, als der Generalunternehmer seinerseits Anspruch auf Baugeld hat. […]

BGH, Urteil vom 18. April 1996 – VII ZR 157/95

BauforderungssicherungsG (GSB) Die – widerlegbare – Vermutung des § 1 III 2 Nr. 1 GSB knüpft daran an, daß der Grundpfandgläubiger nach Baufortschritt auszahlt. Sie wird nicht durch entsprechende Ratenzahlung des Bauherren an eine Generalübernehmer begründet. […]

BGH, Urteil vom 21. März 1994 – II ZR 260/92

§ 43 GmbHG Ein Schadensersatzanspruch nach § 43 Abs. 2 GmbHG setzt voraus, daß der Gesellschaft infolge eines pflichtwidrigen Verhaltens des Geschäftsführers ein Schaden entstanden ist. Das Berufungsgericht sieht den Pflichtverstoß des Beklagten darin, daß […]

BGH, Urteil vom 6. Juni 1989 – VI ZR 281/88

BauforderungssicherungsG (GSB) § 1 a) Dem § 1 Abs. 1 GSB ist keine Verpflichtung zu entnehmen, das Baugeld oder bestimmte Teile desselben zugunsten der Baubeteiligten anteilig oder nach einer Rangordnung zu verwenden. Aus der Verwendungspflicht des […]

BGH, Urteil vom 13.12.1988 – VI ZR 260/88

§ 1 Abs 1 S 1 BauFordSiG, § 1 Abs 3 BauFordSiG Die von einem Kreditgeber aus Anlaß eines Bauvorhabens zur Verfügung gestellten Mittel sind kein „Baugeld“ im Sinne von GSB § 1 Abs 3 […]