Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Fristmängel der Einberufung

BGH, Urteil vom 13. Februar 2006 – II ZR 200/04

GmbHG § 51; AktG § 241 a) Weist die Ladung zu einer Gesellschafterversammlung derart schwerwiegende Form- und Fristmängel auf, dass dem Gesellschafter eine Teilnahme faktisch unmöglich gemacht wird (hier: Ladung per E-Mail in den Abendstunden des Vortages […]

OLG Düsseldorf, Urteil vom 25.02.2000 – 16 U 59/99

GmbHG §§ 47, 51; AktG § 246 1. Die Klagefrist von einem Monat nach § 246 Abs. 1 AktG gilt nicht nur für die Klageerhebung als Formalakt, sondern auch für die Einführung der Anfechtungsgründe in […]

BGH, Urteil vom 30. März 1987 – II ZR 180/86

GmbHG § 51 a) Die Einladung zu einer Gesellschafterversammlung unter Nichtwahrung der Frist des § 51 Abs. 1 Satz 2 GmbHG stellt keinen Nichtigkeitsgrund analog § 241 Nr. 1 i. V. m. § 121 Abs. 2 und 3 […]

BGH, Urteil vom 28. Januar 1985 – II ZR 79/84

§ 41 GmbHG, § 48 GmbHG, § 49 GmbHG, § 50 GmbHG, § 51 GmbHG, § 121 AktG, § 241 AktG a) Die Beschlüsse einer Gesellschafterversammlung sind nicht deswegen anfechtbar, weil ein Gesellschafter zu einem […]

BGH, Urteil vom 8. Mai 1972 – II ZR 96/70

GmbHG § 34 a) Kommt ein rechtsgültiger Beschluss, gegen den Gesellschafter einer GmbH eine Ausschließungsklage zu erheben, erst nach Klageerhebung zustande, so ist für die Abfindung des ausscheidenden Gesellschafters der Zeitpunkt der wirksamen Beschlussfassung maßgebend. […]

KG, Beschluss vom 13.05.1965 – 1 W 848/65

GMBHG § 49 Absatz 1, GMBHG § 63 Absatz 2; KO § 207 Absatz 1 Weitere Nichtigkeitsgründe findet die weitere Beschwerde in der Nichtbeachtung der für die Einberufung geltenden Formvorschriften. Mit der Rüge, daß die Einladung dem […]