Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Führungsaufgaben unterhalb der Organebene

BGH, Urteil vom 11. Oktober 2010 – II ZR 266/08

GmbHG § 38; BGB § 615 Der Geschäftsführer einer GmbH hat nach Widerruf seiner Bestellung bei fortbestehendem Anstellungsverhältnis grundsätzlich keinen Anspruch auf Weiterbeschäftigung in einer seiner früheren Tätigkeit vergleichbaren leitenden Funktion. Etwas anderes kann gelten, […]

OLG Nürnberg, Urteil vom 09.06.1999 – 12 U 4408/98

§ 37 GmbHG, § 308 Abs 1 S 1 AktG, § 626 BGB Von einem Geschäftsführer einer kleineren GmbH, der infolge der Eingliederung der GmbH in einen Konzern durch Geschäftsführertätigkeit nicht mehr ausgelastet ist, kann […]

OLG Koblenz, Urteil vom 25.08.1995 – 15 U 286/94

§ 38 GmbHG, § 620 BGB, §§ 620ff BGB 1. Dem GmbH-Geschäftsführer wird mit seiner Abberufung durch die Gesellschafterversammlung seine gesamte Stellung als (Mit-)Unternehmensleiter entzogen, nicht etwa nur seine Vertretungsmacht im Außenverhältnis. 2. Der abberufene […]

BGH, Urteil vom 9. Februar 1978 – II ZR 189/76

§ 43 GmbHG a) Die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Geschäftsführer oder Vorstandsmitglied seine Bestellung zum Gesellschaftsorgan von sich aus beenden kann, wird unterschiedlich beurteilt (vgl einerseits Baumbach/Hueck, GmbHG, 13. Aufl § 38 […]

BGH, Urteil vom 14. Juli 1966 – II ZR 212/64

§ 626 BGB, § 75 AktG Hat ein Vorstandsmitglied den Widerruf seiner Bestellung verschuldet, so muß es sich uU mit einer seinen Kenntnissen und Fähigkeiten angemessenen anderen leitenden Stellung zufrieden geben, wenn es eine sofortige […]