Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Grunderwerbsteuer

FG Düsseldorf, Urteil vom 04.11.2015 – 7 K 1553/15 GE

§ 6a GrEStG 1997 1. Die Steuervergünstigung des § 6a GrEStG ist nicht bereits deshalb zu versagen, weil das herrschende Unternehmen seine Beteiligung an dem beherrschten Unternehmen noch keine fünf Jahre gehalten hat, da das […]

BFH, Urteil vom 02. September 2014 – IX R 50/13

§ 7 EStG 2002, § 9 Abs 1 S 1 EStG 2002, § 9 Abs 1 S 3 Nr 7 EStG 2002, § 23 Abs 1 S 4 EStG 2002, § 1 Abs 2a GrEStG […]

BFH, Urteil vom 09. Juli 2014 – II R 49/12

§ 1 Abs 2a GrEStG 1997 vom 24.03.1999, § 8 Abs 2 S 1 Nr 3 GrEStG 1997 vom 24.03.1999, § 39 Abs 2 Nr 1 AO, § 105 Abs 3 HGB, § 161 Abs […]

BFH, Urteil vom 16.01.2013 – II R 66/11

AO § 351; FGO §§ 42, 68, 121; GrEStG §§ 1, 3, 6, 17 1. Die in § 351 Abs. 1 AO, § 42 FGO für Änderungsbescheide vorgesehene Anfechtungsbeschränkung greift nicht ein, wenn ein Bescheid angefochten wird, durch […]

BFH, Urteil vom 20.04.2011 – I R 2/10

AktG § 183, EStG § 6, GrEStG § 1, HGB § 255, KStG § 8, UmwStG § 20 a) Die infolge einer Sacheinlage von Gesellschaftsanteilen aufgrund Anteilsvereinigung ausgelösten Grunderwerbsteuern sind von der aufnehmenden Gesellschaft nicht […]

BFH, Urteil vom 15.12.2010 – II R 45/08

FGO §§ 68, 121, 127; GrEStG § 1 1. Gegenstand der Besteuerung bei § 1 Abs. 3 Nr. 1 GrEStG ist nicht der Erwerb der Anteile an einer Gesellschaft als solcher, sondern die durch ihn […]

BFH, Urteil vom 12.01.1994 – II R 130/91

GrEStG § 1 1. Auch wenn alle Anteile an einer grundbesitzenden Gesellschaft bereits seit Gründung der Gesellschaft von einer Person teils unmittelbar, teils mittelbar über eine Gesellschaft gehalten werden, an der diese Person zu 100 […]