Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für jeder Gesellschafter kann abberufen werden selbst wenn sein Beitrag zum Zerwürfnis geringer ausfällt

OLG Stuttgart, Beschluss vom 09.09.2014 – 14 U 9/14

GmbHG §§ 18, 38; BGB §§ 745, 2038 1. Die Anfechtungsbefugnis ist nach h. M. materiell-rechtliche Sachbefugnis, weshalb bei ihrem Fehlen die Klage als unbegründet abzuweisen ist (s. etwa OLG DüsseldorfBitte wählen Sie ein Schlagwort:OLGOLG […]

LG Hamburg, Urteil vom 17.05.2013 – 412 HKO 132/12

1. Bei einer Zwei-Personen-GmbH reicht es zur Abberufung eines Geschäftsführers aus wichtigem Grund aus, dass die Geschäftsführer untereinander so zerstritten sind, dass eine Zusammenarbeit zwischen ihnen nicht mehr möglich ist. In einem solchen Fall kann […]

OLG Stuttgart, Urteil vom 19.12.2012 – 14 U 10/12

GmbHG §§ 34, 38 1. Eine Beschlussmängelklage ist im GmbH-Recht grundsätzlich gegen die Gesellschaft zu richten (h. M., vgl. z. B. Bayer, in: Lutter/Hommelhoff, GmbHG, 18. Aufl., Anh zu § 47 Rn. 32, 77, Zöllner, in: […]

BGH, Urteil vom 12. Januar 2009 – II ZR 27/08

GmbHG § 38; BGB § 626 a) Es reicht nach der Rechtsprechung des Senats zur Abberufung eines Geschäftsführers aus wichtigem Grund wegen eines unheilbaren Zerwürfnisses mit einem Mitgeschäftsführer aus, dass zwei oder mehrere Geschäftsführer untereinander so […]

OLG Naumburg, Urteil vom 25.01.1996 – 2 U 31/95

§ 38 Abs 1 GmbHG, § 47 Abs 1 GmbHG, § 48 GmbHG 1. Voraussetzung einer Abberufung des Gesellschafter-Geschäftsführers nach GmbHG § 38 Abs 1 in einer GmbH mit zwei zu gleichen Teilen beteiligten Gesellschaftern […]

BGH, Urteil vom 24. Februar 1992 – II ZR 79/91

GmbHG §§ 38, 46 a) Kann die Gesellschaft im Prozess gegen einen von mehreren Geschäftsführern durch die anderen satzungsgemäß vertreten werden, dann bleibt es bei deren Vertretungszuständigkeit, sofern die Gesellschafterversammlung nicht von ihrer Befugnis Gebrauch […]

BGH, Urteil vom 17. Oktober 1983 – II ZR 31/83

§ 38 GmbHG a) Ein Geschäftsführer, der der Gesellschaft aus wichtigem Grunde nicht länger zuzumuten ist und den die Mehrheit deshalb ablösen will, kann der Gesellschaft von einer Minderheit nicht aufgezwungen werden. Das muß jedenfalls […]