Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Offenbarung Vermögenslage

BGH, Urteil vom 18. Dezember 2007 – VI ZR 231/06

§ 826 BGB, § 183 SGB 3, § 64 GmbHG a) Die vorsätzliche InsolvenzverschleppungBitte wählen Sie ein Schlagwort:Insolvenzverschleppungvorsätzliche Insolvenzverschleppung in der Absicht, den als unabwendbar erkannten „Todeskampf“ eines Unternehmens so lange wie möglich hinauszuzögern, kann […]

OLG Koblenz, Urteil vom 5.11.2004 – 5 U 875/04

§ 92 Abs 2 AktG, § 93 AktG, § 823 Abs 2 BGB, § 130 OWiG 1. Auf Erstattung einer insolvenznah an eine AG geleisteten Kaufpreisanzahlung haftet der Vorstand der AG nur dann persönlich, wenn […]

BGH, Urteil vom 18. Oktober 1993 – II ZR 255/92

§ 826 BGB Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kann ein besonders leichtfertiges – und damit sittenwidriges – Verhalten den Schluß rechtfertigen, daß der Schaden nicht nur grob fahrlässig, sondern mit bedingtem Vorsatz herbeigeführt worden ist; […]

OLG Celle, Urteil vom 19.11.1991 – 4 U 46/91

§ 242 BGB, § 826 BGB, § 13 Abs 2 GmbHG 1. Ein GmbH-Geschäftsführer ist bei Verhandlungen über den Abschluß oder die Fortführung von Verträgen dann zur Offenbarung der Vermögenslage der GmbH verpflichtet, wenn dem […]

BGH, Urteil vom 1. Juli 1991 – II ZR 180/90

§ 276 BGB, § 826 BGB, § 13 GmbHG a) Die Beteiligung des Geschäftsführers und Gesellschafters einer GmbH an der von ihm vertretenen Gesellschaft reicht allein nicht aus, um seine Haftung aus Verhandlungsschulden wegen unmittelbaren […]

BGH, Urteil vom 26. Juni 1989 – II ZR 289/88

§ 64 Abs 1 GmbHG, § 823 Abs 2 BGB, § 826 BGB, § 141b AFG Die Bundesanstalt für Arbeit fällt als Leistungsträger der Verpflichtung zur Zahlung von Konkursausfallgeld nicht in den Schutzbereich des GmbHG […]