Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Patronatserklärung

BGH, Beschluss vom 12. Januar 2017 – IX ZR 95/16

BGB §§ 765, 280, 249 Ba, InsO § 144 Abs. 1 Übernimmt eine Muttergesellschaft gegenüber einem Gläubiger ihrer Tochtergesellschaft eine harte Patronatserklärung, ist sie dem Gläubiger zur Schadensersatzleistung verpflichtet, wenn ihn die Tochtergesellschaft befriedigt, er […]

OLG Frankfurt a. M., Urteil vom 30.10.2012 – 14 U 141/11

GmbHG § 43 1. Sollte eine ausländische Gesellschaft wegen fehlender Verlängerung der Lizenz oder aus sonstigen Gründen erloschen sein, berührt das ihre Parteifähigkeit im Aktivprozess nicht (BGH, Urteil vom 03.04.2003, IX ZR 287/99, zitiert nach […]

KG, Urteil vom 20.02.2012 – 8 U 20/11

BGB §§ 765 ff. (analog) 1. Die Patronatserklärung ist ein bürgschaftsähnliches Sicherungsmittel (vgl. Münchener Kommentar/Habersack, a. a. O., Vor § 765 BGB, Rdnr. 50 m. w. N.). Erfüllt der Schuldner die durch die Verpflichtung des Patrons gesicherte Verbindlichkeit […]

BGH, Urteil vom 19. Mai 2011 – IX ZR 9/10

§ 130 Abs 2 InsO Eine an den Gläubiger gerichtete harte Patronatserklärung der Muttergesellschaft beseitigt weder die objektive Zahlungsunfähigkeit der Tochtergesellschaft noch die darauf bezogene Kenntnis des Gläubigers. Das Berufungsgericht ist davon ausgegangen, dass der […]

BGH, Urteil vom 20. September 2010 – II ZR 296/08

STAR 21 GG Art. 103; GmbHG §§ 19, 30, 31, 32a, 32b a. F.; BGB § 280; InsO § 135 a. F. a) Verspricht eine Muttergesellschaft in einer (Patronats-)Erklärung gegenüber ihrer bereits in der Krise befindlichen Tochtergesellschaft, […]

OLG Celle, Urteil vom 18. Juni 2008 – 9 U 14/08

Eine zugunsten einer GmbH von ihren Gesellschaftern im Zeitpunkt einer Krise abgegebene harte Patronatserklärung ist nicht geeignet, die Überschuldung der Gesellschaft zu beseitigen, wenn sie dieser keinen eigenen durchsetzbaren Anspruch einräumt. Die Überschuldung der Gesellschaft spätestens […]