Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Sachkapitalerhöhung

BGH, Urteil vom 19. Januar 2016 – II ZR 61/15

GmbHG § 19 Abs. 4 Eine verdeckte SacheinlageBitte wählen Sie ein Schlagwort:Sacheinlageverdeckte Sacheinlage einer Altforderung des Gesellschafters liegt sowohl dann vor, wenn erst die geschuldete Bareinlage eingezahlt und sodann zur Tilgung der Gesellschafterforderung zurückgezahlt wird, […]

OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 19.03.2015 – 20 W 160/13

§ 7 Abs 3 GmbHG, § 197 UmwG, § 220 Abs 1 UmwG 1. Zur Frage der Sicherung der Kapitalaufbringung bei dem Formwechsel einer Personenhandelsgesellschaft in eine GmbH nach § 220 Abs. 1 UmwG und […]

Sachkapitalerhöhung bei UG (haftungsbeschränkt) zulässig

Die „Heraufstufung“ einer UG (haftungsbeschränkt) in eine GmbH mittels einer Sachkapitalerhöhung ist zulässig.   Beschluss des BGH vom 19.04.2011, II ZB 25/10, abgedruckt in ZIP 2011, 955-957 I. Der BGH hat mit Beschluss vom 19.04.2011, II […]

OLG Frankfurt a. M., Urteil vom 06.07.2010 – 5 U 205/07

AktG §§ 9, 36a, 66, 76, 119, 183 ff.; BGB § 779 1. Bei der Sachkapitalerhöhung ist hinsichtlich des geringsten Ausgabebetrages ein gesetzlicher Anspruch der Gesellschaft gegen den Einleger auf die Wertdifferenz für den Fall anerkannt, dass […]

Thüringer OLG, Beschluss vom 12.10.2006 – 6 W 452/06

AktG §§ 246a, 249, 255 1. Es spricht viel dafür, auch im Falle einer einheitlichen gemischten Bar- und Sachkapitalerhöhung die Anfechtung des Kapitalerhöhungsbeschlusses gem. § 255 Abs. 2 AktG analog zu gestatten, wenn eine Überbewertung der […]

OLG Hamm, Urteil vom 17.08.2004 – 27 U 189/03

AktG §§ 36, 54; GmbHG § 19 1. Gewöhnliche Umsatzgeschäfte zwischen Gesellschaft und Gesellschafter im Rahmen eines laufenden Geschäftsverkehrs stellen keine Umgehung der Sachgründungsvorschriften dar, die zu einer verdeckten Sacheinlage führen. 2. Ob ein gewöhnliches […]

BGH, Urteil vom 18. September 2000 – II ZR 365/98

GmbHG §§ 5, 19, 56 a) Gegenstände und Sachwerte, deren Besitz einer GmbH bereits vor dem Kapitalerhöhungsbeschluss überlassen worden ist, können nur dann als Sacheinlage eingebracht werden, wenn sie zumindest im Zeitpunkt des Kapitalerhöhungsbeschlusses noch […]

BGH, Urteil vom 26. Mai 1997 – II ZR 69/96

GmbHG §§ 8, 57, 57i Wird gegenüber dem Registergericht offengelegt, dass eine Kapitalerhöhung im „Schütt aus – Hol zurück“ – Verfahren durchgeführt werden soll, sind die Voraussetzungen ihrer Eintragung an der für die Kapitalerhöhung aus […]

Thüringer OLG, Beschluss vom 02.11.1993 – 6 W 24/93

GmbHG §§ 5, 56, 57 1. Soll das Stammkapital einer GmbH durch – teilweise – Umwandlung einer Gesellschafterforderung gegen die Gesellschaft erhöht werden, kann das Registergericht im Rahmen der Prüfung der Vollwertigkeit der Forderung grundsätzlich […]

BGH, Urteil vom 13. Oktober 1966 – II ZR 56/64

§ 56 Abs 1 GmbHG Sind Kapitalerhöhung und Übernahmeerklärung nicht nach GmbHG § 56 Abs 1 auf 2 Urkunden aufgeteilt, sondern in einer Urkunde zusammengefaßt, so wäre es ein unnötiger Formalismus, wollte man in einem […]