Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Teilzahlungen

BGH, Urteil vom 14. Januar 2014 – II ZR 192/13

§ 249 ZPO, § 293 ZPO, § 823 Abs 2 BGB, § 14 Abs 1 Nr 1 StGB, § 266a Abs 1 StGB, EGV 1346/2000 Art 4 Abs 2 S 2 Buchst k, EGV 1346/2000 Art 26, […]

Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 10.12.2013 – 3 K 1632/12

BGB § 823; StGB § 266a; AO §§ 69, 34 Grundsätzlich gilt das Prinzip der Gesamtverantwortung eines jeden gesetzlichen Vertreters. Dieses Prinzip verlangt zumindest eine gewisse Überwachung der Geschäftsführung im Ganzen. Durch eine entsprechende Geschäftsverteilung kann zwar […]

BGH, Urteil vom 25. Januar 2011 – II ZR 196/09

GmbHG § 64 a) Wenn der Geschäftsführer einer GmbH – auch nach Eintritt der Insolvenzreife – fällige Umsatzsteuer und Umsatzsteuervorauszahlungen, ebenso wie einbehaltene Lohnsteuer, nicht an das Finanzamt abführt, begeht er eine mit einer Geldbuße […]

BGH, Urteil vom 8. Juni 2009 – II ZR 147/08

GmbHG § 64 a) Der Geschäftsführer einer GmbH ist nach § 64 Abs. 2 Satz 1 und 2 GmbHG a.F. (= § 64 Satz 1 und 2 GmbHG n.F.) zum Ersatz von Zahlungen verpflichtet, die […]

BGH, Urteil vom 26. Juni 2001 – VI ZR 111/00

§ 823 Abs 2 BGB, § 266a Abs 1 StGB, § 2 S 1 Halbs 2 BeitrZV vom 20.05.1997, § 2 S 3 BeitrZV vom 20.05.1997 Eine Tilgungsbestimmung des Arbeitgebers dahin, an die sozialversicherungsrechtliche Einzugsstelle […]

BGH, Urteil vom 9. Januar 2001 – VI ZR 119/00

§ 823 Abs 2 BGB, § 266a Abs 1 StGB, § 2 BeitrZV Die primäre Tilgungsreihenfolge im Sinne des § 2 BeitragszahlungsVO richtet sich – falls keine abweichende Bestimmung getroffen wird – nach der dort […]

BGH, Urteil vom 14. November 2000 – VI ZR 149/99

BGB § 823; StGB § 266a Bei der Nichtabführung von Arbeitnehmerbeiträgen zur Sozialversicherung kann ein Schaden der Kasse zu verneinen sein, wenn die Beitragszahlung im Insolvenzverfahren erfolgreich angefochten worden wäre.