Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Verhältnis zu § 64 Satz 1 GmbHG

BGH, Urteil vom 26. Januar 2016 – II ZR 394/13

GmbHG § 64 Satz 1 a) Bei der Beurteilung der Frage, ob gegen die Schuldnerin eine deren Insolvenzreife mit begründende Forderung bestanden hat, erstreckt sich die Rechtskraftwirkung einer späteren Feststellung dieser Forderung zur Insolvenztabelle nach […]

BGH, Urteil vom 8. Dezember 2015 – II ZR 68/14

GmbHG § 64 Satz 1 Wird auf ein debitorisches Konto einer GmbH eine zur Sicherheit an die Bank abgetretene Forderung eingezogen, die erst nach Insolvenzreife entstanden oder werthaltig geworden ist, kann es an einer masseschmälernden […]

BGH, Urteil vom 2. Juni 2008 – II ZR 27/07

GmbHG § 64; BGB § 823; StGB § 266a Mit den Pflichten eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters ist es vereinbar, wenn der Geschäftsführer zur Vermeidung strafrechtlicher Verfolgung fällige Leistungen an die Sozialkassen erbringt (vgl. BGH, […]

BGH, Urteil vom 13. Dezember 2007 – IX ZR 116/06

§ 286 Abs 2 Nr 4 BGB, § 826 BGB a) Werden der Gesellschaft unter dem Gesichtspunkt des existenzvernichtenden Eingriffs Geldbeträge entzogen, so hat der rechtswidrig handelnde Gesellschafter Verzugszinsen ab der Entziehung zu entrichten. b) […]