BFH, Beschluss vom 20.04.2006 – VII B 163/05

§ 71 AO 1977, § 191 AO 1977, § 76 Abs 1 FGO, § 115 Abs 2 Nr 3 FGO, § 116 Abs 3 S 3 FGO, § 155 FGO, § 295 ZPO, § 16 UStG, § 18 UStG, § 57 Abs 2 Nr 1 UStDV 1993, § 69 AO 1977, § 34 AO 1977

Allein der Umstand, dass eine Gesellschaft von einer Steuerberatungsgesellschaft mangelhaft beraten worden ist, entlastet den Geschäftsführer nicht vom Vorwurf grobfahrlässiger Nichtabführung von Umsatzsteuer, wenn er sich nicht in einem diesen Vorwurf ausschließenden Maße aktiv darum bemüht hat, sich über seine umsatzsteuerlichen Erklärungspflichten zu informieren.

Schlagworte: Haftung für Steuerschulden, Überwachungsverschulden, Verschulden

Kommentieren ist momentan nicht möglich.