BGH, Urteil vom 30. Oktober 1958 – II ZR 253/56

§ 46 Nr. 5 GmbHG

1. Die Entlastung von Geschäftsführern einer Gesellschaft mit beschränkter HaftungBitte wählen Sie ein Schlagwort:
Gesellschaft
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Haftung
wirkt wie ein Verzicht auf ErsatzansprücheBitte wählen Sie ein Schlagwort:
Ersatzansprüche
Verzicht
Verzicht auf Ersatzansprüche
oder das Anerkenntnis des Nichtbestehens derartiger Ansprüche.

2. Die Entlastung erstreckt sich auf Verfehlungen, die den Gesellschaftern nicht durch die Geschäftsführer oder von diesen beigebrachte Unterlagen, sondern privat bekannt geworden sind, dann, wenn alle Gesellschafter diese Kenntnis erlangt und für die Entlastung gestimmt haben.

Schlagworte: Beseitigung schädlicher Folgen trotz Entlastung, Entlastung, Entlastung der Geschäftsführer, Entlastung des Geschäftsführers, Erkennbarkeit von Ersatzansprüchen und Kündigungsgründen zur Zeit der Entlastung, Ermessen bei Entlastung, Geschäftsführer Entlastung, Haftungsbeschränkung und Entlastung, Kein Rechtsanspruch auf Entlastung, Nach sorgfältiger Prüfung aller Vorlagen und Berichte und späterer Entlastung sind Ersatzansprüche grundsätzlich ausgeschlossen, Treuwidrigkeit der Entlastung bei schweren Pflichtverletzungen

Kommentieren ist momentan nicht möglich.