OLG Düsseldorf, Urteil vom 21.07.2011 – I-5 U 111/10

BGB §§ 31, 278

Für Schäden, die der Vertragspartner einer GmbH dadurch erleidet, dass der Geschäftsführer der GmbH zu seinen Ungunsten vor Gericht falsch aussagt, haftet die GmbH weder gem. § 31 BGB noch gem. § 278 BGB.

Schlagworte: Geschäftsführer, Schadensersatzanspruch

Kommentieren ist momentan nicht möglich.