Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für Neugläubiger

Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 11. Januar 2017 – 7 U 87/14 

§ 252 BGB, § 823 Abs 2 BGB, § 15a Abs 1 InsO, § 64 S 1 GmbHG Steht die Insolvenzreife (Überschuldung) bereits zu einem früheren Zeitpunkt fest, so besteht auch in einem zeitnahen Zusammenhang danach die Insolvenzantragspflicht (Dauerdelikt) weiter. […]

BGH, Urteil vom 21. Oktober 2014 – II ZR 113/13

InsO § 15a; GmbHG § 64 a.F.; BGB § 823 a) Das Verbot der Insolvenzverschleppung dient nicht nur der Erhaltung des Gesellschaftsvermögens, sondern hat auch den Zweck, Insolvenzreife Gesellschaften mit beschränktem Haftungsfonds vom Geschäftsverkehr fernzuhalten, […]

BGH, Urteil vom 14. Mai 2012 – II ZR 130/10

GmbHG § 64 a. F. (jetzt InsO § 15a); BGB §§  249, 823 a) Wird eine GmbH zahlungsunfähig oder überschuldet, hat der Geschäftsführer nach § 15 a Abs. 1 Satz 1 InsO (Schutzgesetz nach § 823 […]

BGH, Urteil vom 27. April 2009 – II ZR 253/07

GmbHG § 64 a. F.; BGB § 252 a) Beruft sich der für den objektiven Tatbestand der Insolvenzverschleppung darlegungs- und beweispflichtige Gläubiger für die behauptete insolvenzrechtliche Überschuldung der Gesellschaft auf eine Handelsbilanz, die einen nicht […]

BGH, Beschluss vom 20. Oktober 2008 – II ZR 211/07

§ 823 Abs 2 BGB, § 3 EntgFG, § 64 Abs 1 GmbHG vom 05.10.1994, § 130a Abs 1 HGB Der Schutzzweck der Insolvenzverschleppungshaftung gemäß § 823 Abs. 2 B