Gerichtsurteile und Gerichtsbeschlüsse für persönliches Verhandlungsvertrauen

LG Nürnberg-Fürth, Beschluss vom 25.07.2013 – 6 O 6321/12

§ 13 Abs 1 VermVerkProspV, § 44 BörsG, § 1 WpPG, § 2 Nr 1b WpPG, § 3 WpPG, § 823 BGB, § 826 BGB 1. Für eine Inhaberschuldverschreibung, die öffentlich angeboten wurde und nicht […]

OLG München, Urteil vom 03.07.2013 – 13 U 3705/12

§ 280 Abs 1 BGB, § 311 Abs 2 BGB 1. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Emissionsprospekts eines Kapitalanlagefonds (hier: eines Filmfonds) sind diejenigen verantwortlich, die auf die Gestaltung des konkreten Fonds entscheidenden Einfluss […]

OLG Düsseldorf, Urteil vom 07.06.2013 – I-16 U 156/12, 16 U 156/12

1. Es entspricht ständiger Rechtsprechung des BGH, dass bei einem Beitritt zu einer Gesellschaft, der sich durch Vertragsschluss mit den übrigen Gesellschaftern vollzieht, (vor-)vertraglichen Beziehungen zwischen Gründungsgesellschaftern und dem über einen Treuhänder beitretenden Kommanditisten jedenfalls […]

Saarländisches OLG, Urteil vom 30.10.2012 – 4 U 517/10-7/11, 4 U 517/10

BGB §§ 241, 280, 311 1. Eine Haftung aus Verschulden bei Vertragsschluss (c. i. c. – §§ 311 Abs. 2, 241 Abs. 1 u. 2, 280 Abs. 1 BGB) kann dann ausnahmsweise einen Dritten, der […]

BGH, Urteil vom 23. April 2012 – II ZR 211/09

BGB §§ 280, 311 a) Die Prospekthaftung im weiteren Sinne knüpft als Anspruch aus Verschulden bei Vertragsschluss nach § 280 Abs. 1, § 311 Abs. 2 BGB an die(vor-)vertraglichen Beziehungen zum Anleger an. Es entspricht […]

OLG Düsseldorf, Urteil vom 22.11.2011 – I-23 U 205/10, 23 U 205/10

Anstelle einer eigenen vertraglichen Verpflichtung kommt eine Geschäftsführerhaftung aus § 313 Abs. 3 BGB auf Ersatz des Vertrauensschadens unter dem Gesichtspunkt der Inanspruchnahme besonderen persönlichen Vertrauens in Betracht. Sie kommt (neben der entsprechenden gesamtschuldnerischen Haftung […]

BGH, Urteil vom 4. Mai 2004 – XI ZR 41/03

§ 50 Abs 1 ZPO, § 56 Abs 1 ZPO, § 528 ZPO vom 03.12.1976, § 195 BGB, § 195aF BGB Aus Verschulden bei Vertragsschluß haftet grundsätzlich nur, wer Vertragspartner ist oder werden soll. Ausnahmsweise […]

BGH, Urteil vom 18. Februar 2002 – II ZR 358/99

§ 133 BGB, § 157 BGB Das Schreiben auf einem Firmenbriefbogen, mit dem der alleinige Geschäftsführer und Gesellschafter einer GmbH einen mit ihm befreundeten Geschäftspartner „als Freund“ um eine Stundung unter Hinweis darauf bittet, daß […]

OLG Köln, Urteil vom 01.09.1999 – 2 U 19/99

§ 276 BGB, § 823 Abs 2 BGB, § 826 BGB, § 64 GmbHG 1. Die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme besonderen persönlichen Vertrauens sind nur dann gegeben, wenn der Vertreter der Gesellschaft dem Verhandlungspartner eine […]

OLG Köln, Urteil vom 10.07.1996 – 27 U 109/95

§ 242 BGB, § 276 BGB, § 35 GmbHG, § 36 GmbHG Verpflichtungen aus dem durch die Anbahnung von Vertragsverhandlungen eines Vertreters begründeten gesetzlichen Schuldverhältnisse treffen grundsätzlich allein den Vertretenen. Etwas anderes kann ausnahmsweise nur […]